Projektvorstellung an der Leibnizschule

Es kommt nicht mehr selten vor, dass sich Lehrkräfte der Offenbacher Schulen bei uns im Büro melden und Workshops buchen möchten. Von Kolleginnen oder Kollegen oder sogar Schülerinnen und Schülern hätten sie vom Projekt gehört, wir sollten einmal vorbeikommen und eines dieser tollen Workshops anbieten, heißt es dann oft am Telefon. Zunächst müssen wir alle vertrösten und mitteilen, dass wir noch keine ausgebildeten HeRoes haben und somit auch keine Workshops anbieten können.

Doch wir sind glücklich – Die Mundpropaganda scheint zu funktionieren, die Schulen haben zumindest einmal von uns gehört und zeigen großes Interesse. Schon jetzt könnten wir eine Warteliste für Workshops erstellen.

 

Damit wird den Anfragen allerdings nachgehen können, stellen die Gruppenleiter inzwischen den anfragenden Klassen das Projekt in einer etwas ausgeweiteten Form mit Rollenspielen und Diskussionssessions vor und geben somit einen Vorgeschmack auf die richtigen Workshops mit den HeRoes, die dann als Jugendliche peer-to-peer mit Schülern arbeiten.

Am 19. und 28. April kamen wir den Anfragen von Herrn Preissner und Herrn Blume nach, die an der Leibnizschule u.a. Darstellendes Spiel bzw. Ethik unterrichten. In jeweils 90 Minuten sahen die Schülerinnen und Schüler zwei Rollenspiele, über die sie ausgiebig sprechen konnten. Schnell entwickelten sich die Gespräche in Richtung Jungfräulichkeit, Geschlechterrollen, Ehre oder Freiheit und Kontrolle.

Die Gruppenleiter Zafer Cin (links) und Mehmet Koc (rechts) stellten das erste Mal am 28. April zusammen mit der Projektleiterin Ollga Mato (Mitte) das Projekt als Trio einem Schulkurs vor.